Sehenswertes im Pamplona

Bei einem Spaziergang durch die Altstadt von Pamplona kann man die Gastfreundlichkeit der Bevölkerung kennen lernen und viele hübsche Winkel entdecken. Den Mittelpunkt des sozialen Lebens bildet die Plaza del Castillo, von der aus enge Gassen in den alten Stadtkern abzweigen.

Auf der Plaza del Castillo (Wohnzimmer der Pamplonesen) schlägt das Herz der Stadt und Besucher können in den Straßencafés und Bars unter den Arkaden, wie z.B. dem Café Iruña eine Pause einlegen.

Auf dem höchsten Punkt erhebt sich die Kathedrale (14. Jh.), hinter deren klassizistischer Fassade sich einer der schönsten gotischen Kreuzgänge Europas verbirgt. 

Festungskirchen wie San Saturnino und San Nicolás (beide aus dem 13. Jh.) erinnern an die Zeit, als die Einwohner der Burgen noch gegeneinander Krieg führten. 

Kunstgeschichtlich interessant sind die Casa Consistorial (das Rathaus) mit der aus dem 18. Jh. stammenden Fassade und die Cámara de Comptos (der alte Rechnungshof) aus dem 13./14. Jh. 

Verschiedene Paläste schmücken die wichtigsten Gassen der Altstadt, z.B. die Calle Mayor und Zapatería. Die Zitadelle (eine Festung aus dem 16.-17. Jh.) und die alten Stadtmauern zeugen von der kriegerischen Vergangenheit der Stadt und ihrem militärischen Wert. 

Hervorzuheben wäre noch der Palacio de Navarra (19. Jh.) und das Monument der Sonderrechte, Monumento a los Fueros. 

Das Museum von Navarra beherbergt vorgeschichtliche Funde, römische Mosaiken, mittelalterliche Kunstwerke und ein prächtiges Gemälde von Goya.


Das Diözesanmuseum beeindruckt durch eine Sammlung religiöser Kunstwerke Navarras.


In der Kirche San Lorenzo befindet sich die dem Schutzpatron Pamplonas geweihte Kapelle San Fermín.

 

Die nachfolgende Bildergalerie soll Sie anregen, die Stadt vielleicht einmal eigenständig zu erkunden. 


Das Lebensgefühl der Pamplonesen gibt nachfolgendes Youtube-Video aus dem Jahr 2014 recht gut wieder.